Jedox – Erstellen einer generischen Dimension

Ausgangssituation

Für die Minimierung der Wartung und die zentrale Datenadministration soll sich eine Dimension generisch (aus dem Vorsystem) erstellen, aktualisieren oder reduzieren. Ein komplettes löschen der Werte ist an dieser Stelle nicht vorgesehen.

Globale Variablen

Variable
Inhalt
Beschreibung
varDocumentRoot Verzeichnis Das Verzeichnis in dem sich das Jedox Projekt befindet (hier die Import-Dateien)
varDBHostName String Name des OLAP Hostes – z.B. “localhost” oder “localhost_static”
varDBName String Name der OLAP Datenbank, in die per Default zurück geschrieben wird – z.B. “Projekt_001”

Ablauf

Damit die Dimension generisch erzeugt werden kann, muss zuerst eine Verbindung auf die Datenquelle hergestellt werden, in unserem Bsp. auf eine CSV-Datei. Danach wird diese geladen mittels “extract” und dann je nach Bedarf “transformiert” oder roh für den Aufbau “load” der Dimension übergeben.

Dabei verwende ich die folgende Namenskonvention:

  • ConDimDimensionsname
  • ExDimDimensionsname
  • TransDimDimensionsname (je nach Bedarf)
  • LoadDimDimensionsname

Dabei gibt es für den finalen Load einige wichtige Einstellungen in Bezug auf die Bestandslogik in der Hierarchie zu beachten.

Wie man hier gut erkennen kann, ist je nach ausgewähltem Modus ein anderes Ergebnis zu erwarten:

Welcher Modus also zum Ziel führt hängt auch davon ab, wie die Anforderung im Projekt lautet?

  • Mehrfachzuordnungen eines Kinderelementes möglich?
  • Wie sieht es mit der Historie der Werte aus?
  • Was passiert mit gelöschten Werten?

Folgende Einstellungen schlägt Jedox für den generischen Load vor: