Übersicht

In dieser Lektion lernen wir die wichtigsten Aggregierungsfunktionen im Detail kennen und wie wir diese zu unseren Zwecken „anpassen“ können. Eine kurze Einführung in die Set-Analysen wird uns eine der mächtigsten Funktionalitäten näher bringen.

Pivotieren leicht gemacht

Zum Erstellen einer Kreuztabelle klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen „leeren“ Platz in der Arbeitsfläche und wählen dort:

Screenshot 2015-03-30 14.44.03

Chart! Danach startet der „Wizzard“ der Ihnen ermöglicht die Kreuztabelle zu erzeugen.

Screenshot 2015-03-30 14.45.11Nachdem Sie mit der Auswahl des Typen fertig sind, gehen Sie auf „next/weiter“.

Screenshot 2015-03-30 14.45.36

Selektieren Sie bei diesem Schritt, nach welcher Dimension / Kategorie die spätere Berechnung der Werte erfolgen soll.Screenshot 2015-03-30 14.45.56Geben Sie die gewünschte Funktion/Formel/Berechnung an – hier ein einfacher Count() – Anzahl.

Screenshot 2015-03-30 14.46.22

Sie können noch weitere Formeln anlegen, indem Sie auf „Add/Hinzufügen“ klicken.Screenshot 2015-03-30 14.46.40Unsere erste Kreuztabelle liefert jetzt die Anzahl der Planungen nach Produktgruppe.

 Bitte beachten Sie, dass gerade bei einem Count ein großer Unterschied zwischen „eindeutig“ gezählten und gezählten Werten besteht. Um wirklich nur eindeutige Werte zu zählen nutzen Sie den DISTINCT Befehl.

Die in der Praxis am Häufigsten genutzten Funktionen sind:

Besonders interessant ist der letzte Ausdruck, welcher den ersten Verweis zu den Set-Analysis darstellt.

Set Analysen

Unter einem Set versteht man eine Mathematische-Menge. Diese kann mit einer anderen Menge z.B. geschnitten werden oder aber auch exkludiert werden.

220px-Set_subsetAofB.svg

Komplette Vereinigung „*“.

220px-Venn0001.svg

Nur die Schnittmenge „+“.220px-Venn0100.svg

Nur in A „-„.220px-Venn0110.svg

Nur in A oder B – „-P()“ – „E()“.

220px-Venn0111.svgUnion der beiden Mengen.

Um das Prinzip besser verstehen zu können, schauen wir uns die folgenden Beispiele aus der Praxis an:

 Übungen

  • Erstellen Sie eine Kreuztabelle in der Sie mittels KalenderObjekt die Summe der Umsätze „auswählen“ können. Tip: Arbeiten Sie mit Variablen.

One Reply to “Lektion 9 – Grundlegende Pivotierungsfunktionen”

Schreibe einen Kommentar